Foodwaste

Zusammensetzung Kehricht in der Schweiz (stand 2012): 32% Biogener abfall, 13 % Papier, 13% Verbundwaren, 11% Kunststoff, 31 % sonstige Abfälle
Zusammensetzung Kehricht in der Schweiz (stand 2012) [1]: Sonstige Abfälle: Mineralische Abfälle (6.5%), Verbundverpackungen (5.7%), Karton (3.8%), Glas (3.5%), Textilien (3.3%), Kunststoffbehälter (2.2%), organische Naturprodukte (1.8%), Nichteisen-Metalle (1.1%), Restfraktion (0.7%), Elektronik (0.6%), Sonderabfälle (0.2%), Batterien (<0.1%).


Die biogenen Abfälle haben insgesamt weiter an Bedeutung gewonnen. Sie tragen mit gut 32% am meisten zur Kehrichtmenge in der Schweiz bei.

Rund die Hälfte davon, also ein Sechstel der ganzen Kehrichtmenge, besteht aus grösstenteils noch geniessbaren Nahrungsmitteln. Hochgerechnet handelt es sich um 251'000 Tonnen geniessbare Nahrungsmittel, die pro Jahr im Hauskehricht landen [1].

 

Bitten Sie die Teilnehmenden, sich fürs Essen anzumelden, so reduzieren Sie Essensreste und Kosten. Ebenfalls können Sie Ihren Teilnehmern anbieten, dass sie Lunchboxen mitbringen können, um Übriggebliebenes mit nach Hause nehmen zu können. Bei grösseren Veranstaltungen kann es sich lohnen, Foodsharing-Angebote zu prüfen (foodonate, foodsharingschweiz, Aufgetischt statt weggeworfen, weitere Infos: [2]).

 

Sprechen Sie dieses Thema mit den Verantwortlichen der Location und Ihrem Caterer an, und schauen Sie gemeinsam, wie Sie Foodwaste vermeiden können. Klären Sie ab, wie allfällige Reste wieder verwertet werden können.



[1]: BAFU Studie: Erhebung der Kehrichtzusammensetzung 2012

[2]: Weitere Infos:

Zum Thema Foodwaste: https://foodwaste.ch/

Lokale Initiativen: https://foodwaste.ch/lokale-initiativen/

Bafu Lebensmittelabfälle